46 Jahre am Mops und immer unheimlich gerne gearbeitet

Ev. Krankenhaus Haspe verabschiedete langjährige Kollegin

Ev. Krankenhaus Haspe verabschiedete langjährige Kollegin
Ev. Krankenhaus Haspe verabschiedete langjährige Kollegin
Bild vergrößern

„Ich habe immer unheimlich gerne gearbeitet“ - das sagt eine Fachpflegekraft nach unglaublichen 46 Jahren und drei Monaten im Dienst. Birgit Schreiber ist eine echte Institution am Mops und wurde nun im Kreis der Kolleginnen und Kollegen des Ev. Krankenhauses Hagen-Haspe verabschiedet. 1976 startete sie als 17-Jährige ihre Ausbildung. Oberin Papke merkte wohl schnell, was sie an Sr. Birgit hatte. „Kurz vor dem Examen hat sie mich in einem Frühdienst gedrängt, meine Bewerbung als Krankenschwester einfach auf einen Zettel zu schreiben“, erinnert sich Birgit Schreiber. Damit war sie nach dem Examen eingestellt.

Ihr erster Einsatzort war die gynäkologische Station. Und er ist es über vier Jahrzehnte geblieben. Damals war dort Dr. Hans-Joachim Wagner Chefarzt. Im Laufe der Jahre hat sie mit vier Chefärzten zusammengearbeitet, seit 1997 als Stationsleitung. Als Mitglied der Mitarbeitervertretung setzte sich die Krankenschwester rund zehn Jahre für die Belange der Kolleginne und Kollegen ein.

„Das Team war einfach immer super gut“, erklärt Birgit Schreiber. „Hier ist jeder für jeden da und der Zusammenhalt einfach unglaublich. Das trägt einen durch die Zeit und auch durch sechs Umzüge“, so Birgit mit einem Schmunzeln. Kein Wunder also, dass die Kolleginnen ihr auch einen ganz besonderen Abschied bescherten. Viele Ehemalige – zum Teil von weit her – kamen, um sich von Sr. Birgit zu verabschieden. Sie hatten sich ein besonderes Geschenk ausgedacht: Birgit träumt von einem Besuch des ABBA-Museums in Stockholm. Mit einer kräftigen Finanzspritze kann es nun losgehen. Geplant ist eine Motorradtour mit Ehemann Stefan über die Öresundbrücke Richtung Norden. 

Beim Abschied am Mops floss so manche Träne, es wurde viel gelacht und nur schweren Herzens ließen die Kolleginnen ihr Sr. Birgit gehen. „Wir werden Birgit total vermissen“, so Katja Jahn, die ab Januar die Leitung der Station übernehmen wird. Im Kreis der Leitungskräfte bedankte sich Pflegedirektorin Karin Kruse für die vielen Jahre toller Arbeit.