Sprungnavigation
Zur Hauptnavigation springen
Zum Hauptinhalt springen

Telefonsprechstunde zum Thema "Rückenschmerz" am 27. April

Chefarzt Dr. Axel Scharfstädt beantwortet gemeinsam mit seinem Team vom Wirbelsäulenzentrum in der Orthopädischen Klinik Volmarstein Fragen zum Thema Rückenschmerz.

Chefarzt Dr. Axel Scharfstädt beantwortet gemeinsam mit seinem Team vom Wirbelsäulenzentrum in der Orthopädischen Klinik Volmarstein Fragen zum Thema Rückenschmerz.
Chefarzt Dr. Axel Scharfstädt
Bild vergrößern

Was tun, wenn das Kreuz wehtut? Diese Frage stellt sich fast jeder Mensch im Laufe seines Lebens. Denn Rückenschmerzen sind die Volkskrankheit Nummer eins. „Es gibt sehr gute Therapiekonzepte, die helfen, den Schmerz zu lindern“, weiß Chefarzt Dr. Axel Scharfstädt. „Da ca. 90% der Bevölkerung im Laufe ihres Lebens Erfahrung mit Rückenbeschwerden machen, ist es wichtig, dass die Schmerzursache inklusive der Lebenssituation des Patienten gründlich abgeklärt wird und alle fachübergreifend gut zusammenarbeiten.“

In einer Telefonaktion beantwortet Chefarzt Dr. Axel Scharfstädt gemeinsam mit seinem Team vom Wirbelsäulenzentrum in der Orthopädischen Klinik Volmarstein Fragen zum Thema Rückenschmerz. Start der Telefonaktion ist am Dienstag, 27. April von 15.00 bis 17.00 Uhr. Unter der Rufnummer 0 23 35 / 639 44 40 können Sie den Experten Ihre Fragen stellen.

Dass sich die Wirbelsäule oder Gelenke im Laufe der Jahre etwas abnutzen, ist nicht krankhaft. Das gehört genauso zum Leben wie Haare, die grau werden. Wichtig ist, durch regelmäßige Bewegung mobil zu bleiben. „Treten Rückenschmerzen auf, müssen Arzt und Patient gemeinsam etwas dagegen tun“, betont Dr. Scharfstädt. Schonung und Rückzug sind in diesem Fall genau das Falsche, weiß der Experte.

„Wer Rückenschmerzen, hat kommt in der Klinik nicht gleich unters Messer. Die Operation ist immer der letzte Schritt“, betonte Dr. Axel Scharfstädt. Die konservative Therapie mit Physiotherapie, wirbelsäulennahen Injektionen oder die Verödung der Facettengelenke stehen immer an erster Stelle. Erst wenn sich konservativ kein Erfolg zeigt bzw. Lähmungserscheinungen oder eine Instabilität vorliegen, ist die OP gerechtfertigt“, betont der Chefarzt.

Was kann ich vorbeugend tun? Was, wenn es akut wehtut? Welche Alarmzeichen sollte unbedingt ein Arzt untersuchen? Welche Therapiemöglichkeiten gibt es außer der OP? Die Rücken-Experten der Orthopädischen Klinik Volmarstein können am Telefon die ganze Breite der Therapiemöglichkeiten aufzeigen.

Foto: Dr. Axel Scharfstädt



Magazin

Foto vom Magazin Volmarsteiner Gruß
Logo Volmarsteiner Gruß

Hier finden Sie den aktuellen Volmarsteiner Gruß.

Downloadlink zum aktuellen Volmarsteiner GrußAls PDF herunterladen.