Sprungnavigation
Zur Hauptnavigation springen
Zum Hauptinhalt springen

Kurs halten in schwierigen Zeiten

Ev. Stiftung Volmarstein lud ein zur Jahrespressekonferenz

Ev. Stiftung Volmarstein lud ein zur Jahrespressekonferenz
Der Vorstand der Ev. Stiftung Volmarstein
Bild vergrößern

Die Auswirkung der Pandemie stellt auch die Ev. Stiftung Volmarstein vor große Herausforderungen. „Personelle Anpassungen hat es aber nicht gegeben“, betonte Markus Bachmann, Kaufmännischer Vorstand der Stiftung. Grundlage dafür ist das wirtschaftlich solide Jahr 2019, in dem die Stiftung mit einem Umsatz von insgesamt 302 Millionen Euro ihr positives Ergebnis weiter steigern konnte. „Auch Sonderzahlungen wie das Weihnachtsgeld stehen in unseren Einrichtungen in der Region nicht in Frage“, so der Theologische Vorstand Jürgen Dittrich. 

Gemeinsam berichtete die Vorstände von den Entwicklungen des Unternehmens in 2019 sowie von den ersten Monaten 2020, in denen die Arbeit in den Einrichtungen natürlich von der Pandemie geprägt waren. „Wir sind sehr dankbar, dass unsere Mitarbeitenden mit viel Flexibilität und hohem Engagement zur Sicherheit der Menschen beigetragen haben, die bei uns wohnen, arbeiten oder lernen“, betont Jürgen Dittrich. So unterstützten Mitarbeitende ihre Kollegen in anderen Einrichtungen, die Werkstatt für behinderte Menschen baute spontan Visiere und transparente Trennwände, und über 700 Menschen im Berufsbildungswerk und Werner-Richard-Berufskolleg stellten ihre Arbeit komplett auf digitales Lernen und Arbeiten um. Dass es nun langsam wieder Richtung Normalität geht, macht beiden Vorständen Hoffnung. „Unsere drei Krankenhäuser, die zeitweise weniger als die Hälfte der Patienten behandelt, sind nun wieder zu rund 85 % ausgelastet“, berichtet Markus Bachmann.

Die Pandemie ist nicht die einzige Herausforderung, der sich die Stiftung stellen muss. „Verschärfte Rahmenbedingungen wie der Fachkräftemangel, neue gesetzliche Regelungen und Kostensteigerungen treffen alle Unternehmen in der Gesundheitsbranche“, so Markus Bachmann. Trotz allem konnte das Unternehmen viele neue Angebote entwickeln, die zum Teil überregionale Bedeutung haben. Ein Beispiel dafür ist die neue Klinik für Inklusive Medizin sowie die Ambulanz für Erwachsene Menschen mit Behinderung am Standort Hagen-Haspe. „Mit unserer Vielfalt und Kompetenz bietet wir vernetzte hoch-spezialisierte Angebote aus einer Hand“, so Jürgen Dittrich. 

Auch 2020 wird die Stiftung ihre Angebote weiterentwickeln. So wird die Kardiologie ausgebaut, Aus- und Weiterbildung werden wachsen, weitere Wohnangebote und Kindertagesstätten geschaffen. Markus Bachmann: „Um dem Fachkräftemangel entgegen zu wirken, sind zahlreiche interne und externe Maßnahmen geplant.“
Zahlen & Fakten 2019:

  • 18 Mio. Euro Investitionsmittel für Gebäude und Ausstattungen
  • 302 Mio. € Konzernumsatz (2012 bei 170 Mio. €, 2018 bei 284 Mio. €)
  • 3.743 Mitarbeitenden (2018: 3.514).

Neben anderen positiven Entwicklungen hier einige wichtige Beispiele:

Geschäftsbereich Medizin

  • Ein Meilenstein war die Eröffnung der Klinik für Inklusive Medizin sowie die Eröffnung des Medizinischen Zentrums für Erwachsene mit Behinderung.
  • Die Abteilung für Allgemein- und Viszeralchirurgie ist stolz auf eine Dreifach-Zertifizierung.
  • Im Krankenhaus Hagen-Haspe wurden neue Ambulanzbereiche, neue Räumlichkeiten im Therapiezentrum sowie die Cafeteria mit Außenterrasse eröffnet. Zurzeit entsteht ein zweiter Linksherz-Katheter-Messplatz und eine neue Intensivstation.
  • In der Orthopädischen Klinik Volmarstein wurde die 1. Etage komplett erneuert. Das Fußzentrum max. sowie das Endoprothesen-Zentrum max. wurden geprüft und bestätigten ihr Zertifikat. 
  • In der Ortho-Klinik Dortmund wurde das „Wirbelsäulenspezialzentrum“ geprüft und bestätigt. Der Ambulanzbereich der Fachklinik wurde ausgebaut. 

Geschäftsbereich Seniorenhilfe 

  • Die Eröffnung der Tagespflege Hagen-Eilpe wurde 2019 gefeiert.
  • Im Alten Stadtbad eröffnete die Stiftung die erste Demenz-WG in Hagen sowie einen neuen Standort der Therapiedienste Volmararstein (Therapiezentrum Altes Stadtbad).
  • In Witten ziehen die Senioren im Augst 2020 in das neue Haus Buschey
  • In Gevelsberg wächst der Neubau neben dem Hans-Grünewald-Haus, der Wohnangebote für Menschen mit Behinderung sowie für Senioren bieten wird. 

Geschäftsbereich Arbeit 

  • Im November 2019 Übernahme das Steri-Centers in Herdecke. Hier wurden Arbeitsplätze für Menschen mit und ohne Behinderung geschaffen. Zunächst werden OP-Instrumente der drei eigenen Kliniken aufbereitet. Perspektivisch sollen weitere externe Krankenhäuser als Kunden hinzukommen.

Geschäftsbereich Behinderten- und Jugendhilfe 

  • Die Umsetzung des Bundesteilhabegesetzes (BTHG) war eine große Herausforderung, die dank exakter Vorbereitung und dem Engagement der Mitarbeitenden gut gemeistert wurde.
  • In Volmarstein wurden für Kinder- und Jugendliche Wohnangebote geschaffen. In Gevelsberg eröffnete die Stiftung die Kita „Blauer Planet“.  

Geschäftsbereich Rehabilitation & Prävention

  • Als erstes Berufsbildungswerk erhielten die Volmarsteiner das Zertifikat „Autismusgerechtes Berufsbildungswerk“. 
  • Die Digitalisierung konnte weiter ausgebaut werden. U.a. wurde das Spektrum erweitert um die Ausbildung von „Kaufleuten E-Commerce“.
  • Die Therapiedienste Volmarstein erweiterten ihr Angebotsspektrum um den Standort Therapiezentrum Altes Stadtbad. Im Bereich Prävention & Sport war ein guter Kundenzuwachs zu verzeichnen.

Rechenzentrum Volmarstein 

  • Weiterentwicklung der eHealth-Plattform unter anderem im Rahmen des NRW-Projekts „digitales Krankenhaus“.

Bildungsakademie Volmarstein (BAVO am Standort Hagen-Haspe)

  • Das Skills- und Simulationszentrum steht seit 2019 in der Ausbildung von Pflegekräften zur Verfügung – eine High-tech-Einrichtung als dritter Lernort. Außerdem wird seit 2019 die Ausbildung „Operations-Technischen-Assitenz (OTA)“ in Haspe angeboten.

Forschungsinstitut Technologie und Behinderung (FTB)

  • Neben der Aktionswoche Unterstützte Kommunikation ist besonders die Etablierung des Büros für Leichte Sprache zu nennen, die u.a. Übersetzungen für Land + Kommunen leisten.

Spendenwesen

  • Im Spendenwesen wurden die online-Aktivitäten erweitert. Das Jahresspendenprojekt „Medizin für Menschen mit Behinderung“ unterstützen zahlreiche Freunde und Förderer. Ein besonders Projekt war auch der Ausbau der Martinskirche als moderner inklusiver Treffpunkt für Volmarstein und die Stiftung.


Magazin

Foto vom Magazin Volmarsteiner Gruß
Logo Volmarsteiner Gruß

Hier finden Sie den aktuellen Volmarsteiner Gruß.

Downloadlink zum aktuellen Volmarsteiner GrußAls PDF herunterladen.