Sprungnavigation
Zur Hauptnavigation springen
Zum Hauptinhalt springen

Roboter “Pepper” zu Gast beim Business Small Talk

Forschungsinstitut (FTB) der Ev. Stiftung Volmarstein freut sich über Spende

Forschungsinstitut (FTB) der Ev. Stiftung Volmarstein freut sich über Spende
Forschungsinstitut (FTB) der Ev. Stiftung Volmarstein freut sich über Spende
Bild vergrößern

Pepper ist ein menschlicher Roboter. Er kann Mimik und Gestik analysieren und auf Emotionen reagieren. „Die künstliche Intelligenz“ war der Ehrengast beim diesjährigen Business Talk. Pepper und seine Begleitung Paro, eine Roboter-Robbe, die ebenfalls zu therapeutischen Zwecken eingesetzt wird, waren echte Hingucker bei der Spendenveranstaltung für das Forschungsinstitut Technologie und Behinderung Volmarstein (kurz FTB). Jeden Sommer laden Herr und Frau Kaufmann Vertreter und Vertreterinnen befreundeter Unternehmen aus Wirtschaft, Industrie, Wissenschaft und Verwaltung nach Witten ein und bitten ihre Gäste um eine Spende für die Arbeit des FTB Volmarstein. Die Spendenbereitschaft war wieder groß: insgesamt wurden 3.785 Euro gesammelt. 

Rund 40 Gäste waren der Einladung zum innovativen Vortrag gefolgt. Einer der Gäste, Prof. Dr. Ing. Christian Bühler, Leiter des FTB, referierte zum Thema „Begegnung mit Pepper – Roboter verlassen ihr Gehege“. Zum Vortrag brachte er Pepper und Paro mit: Die beiden sind sozial emotionale Roboter und aus Funk und Fernsehern bekannt. Die Gäste des Business Talks hatten die Möglichkeit, die Roboter hautnah kennenzulernen. 
„Die Resonanz von Geschäftsfreunden und Partner aus Industrie und Wirtschaft war zu diesem innovativen Thema groß. Ebenso die Spendenbereitschaft der Gäste“, freute sich Kaufmann. Nach der gelungenen Veranstaltung konnte er gemeinsam mit Gerhard Boll, dem Kassenprüfer des Fördervereins sowie dem Institutsleiter Prof. Bühler die stolze Summe in Höhe von 3.785 Euro übergeben. Die Spendenmittel werden vom FTB zur Deckung der Eigenanteile im Projekt Teilhabe 4.0 eingesetzt. Dieses Projekt befasst sich mit der Vermeidung von Barrieren durch ungeeignete IT, die dazu führen, dass Menschen mit Behinderungen nicht (mehr) beschäftigt werden können. „Das ist unter anderem für junge Menschen, die bei uns in Volmarstein ausgebildet werden relevant“, so Prof. Bühler. Im Namen der Evangelischen Stiftung bedankte er sich herzlich bei Herrn Kaufmann. „Es ist immer wieder schön zu sehen, dass wir einen treuen Freund und Förderer an unserer Seite haben.“ 
 



Magazin

Foto vom Magazin Volmarsteiner Gruß
Logo Volmarsteiner Gruß

Hier finden Sie den aktuellen Volmarsteiner Gruß.

Downloadlink zum aktuellen Volmarsteiner GrußAls PDF herunterladen.