Sprungnavigation
Zur Hauptnavigation springen
Zum Hauptinhalt springen

Feuerwehr-Übung unter realistischen Bedingungen

Feuerwehr probte Ernstfall in der Stiftung

Feuerwehr probt Ernstfall in der Stiftung
Feuerwehr probt Ernstfall in der Stiftung
Bild vergrößern

Es brennt im Haus! Da stellt sich die bange Frage: Wie findet man in den verrauchten Räumen hilflose Bewohner? Dieses Szenario übten rund 20 Feuerwehrleute der Löschgruppe Volmarstein in einem leer stehenden Haus auf dem Zentralgelände der Ev. Stiftung Volmarstein. Die Wehrleute probierten verschiedene Wege aus, um ins Innere des Gebäudes Hartmannstraße 2 zu gelangen: durch die Haustür, aber auch durch ein Fenster im dritten Stock, wofür sie eine 12 Meter lange Leiter benutzten.

Disco-Nebel sorgte im Haus für dichten Rauch, so dass die Einsatzkräfte  kaum die Hand vor Augen sahen. Blitzlichter in den Räumen stellten immer wieder aufflammende Brände dar, die die Rettungsarbeit erschwerten. „Das waren absolut realistische Bedingungen“, so das Fazit von Löschgruppenführer Sebastian Brandt, „für uns war es deshalb wichtig, dass wir unsere vorher gesteckten Übungsziele erreicht haben.“ Brandt war zufrieden, weil die klare Rollenverteilung bestens funktioniert hatte: Ein Angriffstrupp suchte nach vermissten Personen, die von Statisten dargestellt wurden, und bekämpfte den Brand. Ein zweiter Trupp sorgte für die nötige Sicherung. Beim Einsatz trugen Wehrleute bis zu 60 Kilo schweres Gerät auf dem Rücken. 

„Es macht absolut Sinn, in einem solchen normalen Wohnhaus zu üben“, erklärte Axel Peitz, Sicherheitsfachkraft und Brandschutzbeauftragter der Stiftung. Schließlich ziehen im Zuge der Inklusion immer mehr Menschen mit Behinderungen, die von der Stiftung betreut werden, in solche klassischen Wohneinheiten außerhalb des Zentralgeländes.

Löschgruppenführer Sebastian Brandt bedankte sich bei der Stiftung dafür, dass sie diese Übung ermöglicht hatte. Ohnehin pflegen Wehr und Stiftung eine enge Zusammenarbeit: Neben solchen Übungen finden in den Einrichtungen auch regelmäßig Informations-Begehungen statt, damit sich die Wehrleute im Ernstfall vor Ort auskennen.

Foto1: Akribisch rollten die Wehrleute bei der Übung in der Hartmannstraße die Schläuche aus.
 



Magazin

Foto vom Magazin Volmarsteiner Gruß
Logo Volmarsteiner Gruß

Das Magazin
der Evangelischen Stiftung Volmarstein

Quartal 2/2018

Downloadlink zum aktuellen Volmarsteiner GrußAls PDF herunterladen.