Sprungnavigation
Zur Hauptnavigation springen
Zum Hauptinhalt springen

„Für andere leuchten“

Grüne Damen wirken 40 Jahre am Mops. Altenhilfe und Krankenhaus Haspe feierten Jubiläum

Die Gruppe der Grünen Damen vom Mops
Die Gruppe der Grünen Damen vom Mops
Bild vergrößern

Die Ev. Altenhilfe Haspe und das Ev. Krankenhaus Haspe feierten das 40 Jahre lange Wirken der Grünen Damen auf dem Mops. „Für andere leuchten“ war das Thema der kleinen Geschichte, die vorgelesen wurde. „Das Bild passt wunderbar zu Ihrer Arbeit bei den alten oder kranken Menschen“, so Pfarrerin Susanne Haensel. „Sie sind die grünen Engel hier am Mops. Ihre Arbeit bringt Licht und Hoffnung“, so die Krankenhausseelsorgerin.  

Durch die Initiative des Hasper Presbyteriums gründete Elfriede Ausel die erste Gruppe der Grünen Damen in Hagen. Mit rund 20 Frauen nahmen die Grünen Damen 1977 ihre Arbeit im Ev. Krankenhaus und im Alten- und Pflegeheim Haspe auf. Von Anfang an halfen sie den Patienten und Altenheimbewohnern beim Frühstück, erledigten Botengänge oder Fahrdienste. Ulrike Preuschoff, Leiterin der Grünen Damen in Haspe erklärt: „Unsere wichtigste Aufgabe ist es, Zeit für die persönliche Zuwendung zu haben und immer ein offenes Ohr für alle Sorgen und Nöte.“

Inzwischen arbeiten 15 Grüne Damen im Altenheim und 14 im Krankenhaus. Einmal pro Woche kommen sie vormittags zum Mops. Annemarie Schneider ist von Anfang an dabei. Seit 40 Jahren besucht sie freitags die Menschen im Altenheim. „Wir waren die ersten Grünen Damen in der Altenhilfe“, erinnert sie sich. „Dort begleitet man die Menschen länger als im Krankenhaus und kann Beziehungen aufbauen.“ Um Zugang zu den Seniorinnen und Senioren zu gewinnen, reichte manchmal ein altes Lied, ein Gedicht oder auch eine schöne Einreibung am Rücken. „Ich erinnere mich an eine alte Dame, die sehr verschlossen war“, so Annemarie Schneider. „Als ich mit einer Kollegin über die Harald-Juhnke-Schau am vergangenen Abend im Fernsehen sprach, taute sie plötzlich auf fing selbst an zu erzählen.“

Auch Pfarrer Jürgen Dittrich, Vorstand der Ev. Stiftung Volmarstein, dankte den ehrenamtlichen Helferinnen. „Wir brauchen Menschen, die sich ehrenamtlich engagieren. Wir wissen es sehr zu schätzen, was Sie hier in Haspe für die Menschen tun.“

Den Grünen Damen bedeutet die ehrenamtliche Arbeit viel und sie würden sich freuen, wenn sie neue Mitarbeiterinnen oder Mitarbeiter gewinnen könnten. Mit Einfühlsamkeit, Warmherzigkeit und der Gabe, auf den anderen zuzugehen, können sie Menschen im Krankenhaus und Altenheim ihr Dasein erleichtern. Informationen bei Ulrike Preuschoff, Telefon 4 08 33.

 



Drei Grüne Damen wurden verabschiedet.
Bild vergrößern

Magazin

Foto vom Magazin Volmarsteiner Gruß
Logo Volmarsteiner Gruß

Das Magazin
der Evangelischen Stiftung Volmarstein

Quartal 2/2017

Downloadlink zum aktuellen Volmarsteiner Gruß