12 Geschichten vom „Traumgirl“

Eva-Maria-Weiser hat ein Buch geschrieben. Auf diese Weise hat die Autorin mit Behinderung ihre Traurigkeit während des Corona-Lockdowns aufgearbeitet.

12 Geschichten vom „Traumgirl“
Bild vergrößern

Eva-Maria Weiser sieht sich gern in der Rolle des Traumgirls, das viele Freunde hat. Nun hat die 39-Jährige mit Behinderung ein Buch geschrieben: „Traumgirls Geschichten“. „Der See“, so lautet die Überschrift über eine davon. Darin beklagt Eva-Maria Weiser die zunehmende Umweltverschmutzung. Die Idee dazu kam ihr beim Spaziergang am Harkortsee. Dort hatte sie Müll auf dem Wasser schwimmen sehen – und mittendrin einige Enten. Über diese Beobachtung machte sie sich Gedanken, die sie prompt aufschrieb. Dabei schlüpfte sie in die Rolle des Sees und rief allen Umweltsündern zu: „Wenn ich Arme hätte, würde ich euch alles zurück schmeißen, damit ihr merkt, dass der Müll nicht in den See gehört.“  

Tagsüber ist Eva-Maria Weiser in der Werkstatt für behinderte Menschen der Stiftung Volmarstein beschäftigt. „Dort gefällt es mir echt gut“, sagt sie. Doch während des Corona-Lockdowns durfte sie nicht zur Arbeit gehen. Und nicht nur das: Auch Gottesdienste und Bibelstunden in der Volmarsteiner Martinskirche fielen aus – ebenfalls eine herbe Einschränkung für die 39-jährige, die gläubige Christin ist. Während dieser schwierigen Zeit hat sie einen Großteil der Geschichten für ihr Buch geschrieben. So konnte sie ihre Traurigkeit verarbeiten.

Mit Stift und Papier saß die Autorin in ihren eigenen vier Wänden. In der Mietwohnung wird sie vom Fachdienst Unterstütztes Wohnen begleitet, der ebenfalls zur Stiftung gehört. Sozialpädagogin Karen Dahlke unterstützt Eva-Maria Weiser, im Alltag selbstständig in ihrer Wohnung zu leben, bei Arztbesuchen und Behördengängen oder einfach durch Gespräche. Auch bei der Entstehung des Buches, die mehrere Monate dauerte, leistete die Stiftungs-Mitarbeiterin Hilfe. Gemeinsam mit Eva-Maria Weiser suchte sie Fotos zu den insgesamt 12 Geschichten aus. Anschließend fügten beide die Texte und Bilder am Laptop in einem attraktiven Layout zusammen. So entstanden die 28 Seiten von  „Traumgirls Geschichten“.

Ein Exemplar in DINA 4-Format hat Eva-Maria Weiser ihren Eltern zur Silberhochzeit geschenkt. Mutter und Vater wohnen in Erftstadt bei Köln. „Sie haben sich total über das Buch gefreut“, berichtet die Autorin stolz. Gerne würde sie weitere Leser für ihr Buch gewinnen.

Interessenten können sich an Karen Dahlke vom Fachdienst Unterstütztes Wohnen wenden.

Kontakt: dahlkek@esv.de (toto)

Verwandte Einträge