Büchlein über schwierige Wörter

Das „Anlaut-Reim-Präpositionenbuch“ wendet sich an Kinder, die aufgrund ihrer schweren Behinderung nicht sprechen können

Eine Expertin der Evangelischen Stiftung Volmarstein hat ein Büchlein geschrieben: Das „Anlaut-Reim-Präpositionenbuch“ wendet sich an Kinder, die aufgrund ihrer schweren Behinderung nicht sprechen können, sowie an deren Eltern.

Mit Hilfe des kleinen 40-Seiten-Werks können sich Eltern und Kind gemeinsam auf die spätere Nutzung von Kommunikationshilfen vorbereiten. Im Mittelpunkt stehen Präpositionen, also Verhältniswörter wie „auf“, „am“, „neben“ oder „in“. „Gerade Präpositionen sind für Menschen, die Kommunikationshilfen benötigen, schwierig zu erlernen“, so die Erfahrung von Christina Panzer vom Büro für Unterstützte Kommunikation (UK) der Stiftung Volmarstein. 

In dem kleinen Buch hat sie zu jedem Buchstaben des Alphabets einen Kinder-Reim gedichtet – und zwar immer mit einer Präposition. Beispiel: „,K‘ ist für Krokodil – das sonnt sich am Nil.“ Das Besondere: Wenn Eltern ihrem Kind mit Behinderung  aus dem Büchlein vorlesen, finden sie stets auch das Symbol, das bei modernen Kommunikationshilfen für die jeweilige Präposition verwendet wird. 

Zu den typischen Hilfsmitteln gehören die Kölner Kommunikationsmappe, bei der Nutzer mit dem Finger auf die Wort-Symbole tippen, oder ein sogenannter „Talker“, bei dem die Symbole auf der Tastatur eines Sprachcomputers aufgereiht sind. Diese Metacom-Symbole von Annette Kitzinger gibt es nicht nur für Präpositionen, sondern auch für Verben oder Substantive. 

Hilfsmittel zur Unterstützung von Kommunikation ermöglichen es Menschen, die gar nicht oder nur eingeschränkt sprechen können, sich im Alltag zu verständigen und bestenfalls komplette Sätze zu formulieren. „Wenn UK-Nutzer ihr Hilfsmittel beherrschen, können sie beim Metzger einkaufen oder in der Kneipe ein Bier bestellen“, erklärt Christina Panzer. Dabei gilt mit Blick auf das Anlaut-Reim-Präpositionenbuch für Kinder der Grundsatz: „Früh übt sich, wer ein Meister werden will.“

In dem Buch ist jede Seite grafisch passend illustriert – im Falle des Krokodil-Reims also mit der Zeichnung eines solchen Tieres. Alle Bilder in dem Buch haben Menschen mit Behinderungen gezeichnet, die teilweise selbst Hilfsmittel aus dem Bereich der Unterstützten Kommunikation nutzen. Sie sind in der Volmarsteiner Behinderten-Werkstatt beschäftigt und wurden bei dem Buch-Projekt von Kunsttherapeutin Monika Milenz-Rautenberg unterstützt. (toto)

Info: Das Anlauf-Präpositionenbuch kann im Werkstattverlag der Evangelischen Stiftung Volmarstein (E-Mail: werkstattverlag@esv.de) sowie im Büro für Unterstützte Kommunikation der Stiftung (Tel. 02335/ 639 20 32) bestellt werden.

Foto: Christina Panzer hat das „Anlaut-Reim-Präpositionenbuch“ verfasst.

Verwandte Einträge