FTB als Ratgeber der Stadt Soest

Mitglieder des Arbeitskreises „Teilhabe“ der Stadt Soest haben sich im Forschungsinstitut Technologie und Behinderung (FTB) der Evangelischen Stiftung Volmarstein über das Thema „Barrierefreiheit“ informiert

Wissenstransfer von Wetter nach Soest: Die Mitglieder des Arbeitskreises „Teilhabe“ der Stadt Soest haben sich im Forschungsinstitut Technologie und Behinderung (FTB) der Evangelischen Stiftung Volmarstein über das Thema „Barrierefreiheit“ informiert.

„Wir haben viele wichtige Informationen bekommen“, so das Fazit von Olga Aust. Sie ist Mitglied des Arbeitskreises „Teilhabe“, der ein Gremium des Ausschusses für Bürgerbeteiligung und Sozialwesen ist. Zu der rund 20-köpfigen Besucher-Gruppe gehörten neben Kommunalpolitikern auch Vertreter von Selbsthilfegruppen, Pflegeeinrichtungen und Sozialverbänden. „Es war eindrucksvoll zu sehen, wie viele ganz individuelle Hilfsmöglichkeiten es gibt“, meinte Olga Aust, die auch Mitarbeiterin der Soester Stadtverwaltung ist. 

Die FTB-Mitarbeiter Rainer Zott und Michael Hubert hatten die Besucher durch die Hilfsmittel-Ausstellung und die alters- bzw. behindertengerechte Demonstrations-Wohnung geführt. Außerdem informierten sie grundsätzlich über die Arbeit des FTB und die der Evangelischen Stiftung Volmarstein.
Axel Fiedler, Inklusions- und Senioren-Beauftragter der Stadt Wetter, erläuterte der Soester Delegation den Aktionsplan der Stadt Wetter. Darin werden Maßnahmen zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention beschrieben. „Für uns war auch dieser konzeptionelle Teil sehr hilfreich“, betonte Olga Aust. In Soest wird derzeit ein ähnliches Konzept erarbeitet.

Foto: Viele wichtige Informationen bekamen die Mitglieder des Arbeitskreises „Teilhabe“ der Stadt Soest beim Besuch des Forschungsinstituts Technologie und Behinderung der Evangelischen Stiftung Volmarstein.