Wunderbar anzusehen

„Guck mal, das sind Mama und du bei der Silberhochzeit.“ Die Stimme, die das sagt ist Heinz Scheuß bekannt. Es ist die Stimme seines Sohnes, die er hört, wenn er das Fotoalbum durchblättert. Es ist ein besonderes Album – es sind nicht nur Bilder zu sehen, sondern auch Stimmen oder Musik zu hören. 

Das „sprechende Fotoalbum“ wird vor allem in der Arbeit mit dementen Menschen eingesetzt. „Es unterstützt hervorragend die Biografiearbeit“, so Heike Ewerdwalbesloh, Hausleiterin im Alten- und Pflegeheim Haspe. Alle Bilder aus längst vergangenen Zeiten, von der Familie oder von Freunden werden von Angehörigen mit dem passenden Kommentar versehen. Blättern die Senioren dann in dem Fotoalbum, können sie zu jedem Bild einen Knopf drucken und die Botschaft wird abgespielt. „Demente Menschen erinnern sich eher an weit zurückliegende Ereignisse“, weiß Heike Ewerdwalbesloh. „Werden die Bilder dann noch mit einer bekannten Stimmer erläutert, kann dies eine Erinnerung und ein schönes Gefühl wecken.“ 

Fred Scheuß hat seinen Vater gemeinsam mit der Familie lange Zeit zu Hause betreut. „Es wurde irgendwann zu gefährlich“, erinnert er sich. „Mein Vater ist immer viel gelaufen. Immer öfter hat er sich dabei verirrt.“ Schweren Herzens hat die Familie sich dann für eine Unterbringung im Seniorenheim in Haspe entschieden. „Es war die richtige Entscheidung. Wir haben inzwischen ein gutes Gefühl dabei“, so Fred Scheuß. Der alte Herr hat sich in dem geschützten Bereich gut eingelebt. Er nutzt den Garten, den Balkon oder den Gemeinschaftsbereich. Die Kinder besuchen ihn oft. 

„Als das sprechende Fotoalbum vorgestellt wurde, fanden wir die Idee super“, erinnert sich der Angehörige. „Mein Vater war früher Jäger. Ein Bild zeigt ihn mit zwei erlegten Füchsen. Ein anderes mit den Skatbrüdern. Eins unser altes Haus. Wenn er dann noch meine Stimme dazu hört, reagiert er deutlich und blättert manchmal sogar selbstständig zurück.“ 

Auch Elke Biohn, Betreuungskraft des Wohnbereichs, ist begeistert von den sprechenden Fotoalben. „Beim Anschauen von Fotos merkt man meistens, dass die Menschen mit Demenz das gerne machen. Kommt dann noch die bekannte Stimme dazu, zeigt sich oft ein Lächeln oder die Senioren und Seniorinnen fangen an von früher zu erzählen. Wir erleben, dass sie sich wohl fühlen. Und das ist doch das Wichtigste.“ 

Ein Gruß aus der Ferne 

Auch Senioren und Seniorinnen ohne Demenz genießen das besondere Fotoalbum. Anna Meyer ist 95 Jahre alt und lebt auch im Seniorenheim am Mops. Ihre Familie wohnt zum Teil sehr weit weg. Besonders liebevoll haben die Kinder und Enkelkinder das Album gestaltet. Aus der fernen Schweiz schicken zwei schaukelnde Enkelinnen liebe Grüße und singen sogar ein Lied. Beim Betrachten des Fotos aus ihrer Schulzeit schwelgt Anna Meyer in Erinnerung: „Ich kann mich sogar noch an die Nehmen der Schuljungs erinnern, die mir immer an meinen Zöpfen gezogen haben.“ Dabei lacht die alte Dame und hat sichtlich Spaß. 

Elke Biohn lacht mit ihr. „Das ist doch wunderbar anzusehen – oder?“

Hinweis:
Das sprechende Fotoalbum kann zum Selbstkostenpreis bei den Hausleitungen unserer Seniorenheime bestellt werden. 

Verwandte Einträge