. . .

Volmarstein, die evangelische Stiftung - Bootsausstellung begeistert Oberlinschüler

Hauptnavigation

Qualitätsmanagement: Anforderungen der AZAV durch die Zertifizierungsstelle der TÜV Nord Cert GmbH begutachtet und bestätigt.
Ich bin wie Du, Infoveranstaltung UN-Konventionen, UNbehindert und das leben gewinnt

Rechtlicher Hinweis

Rechtsfähige Stiftung privaten Rechts im Verbund der Diakonie (Kronenkreuz)
Hartmannstraße 24
58300 Wetter
Telefon: 0 23 35 / 63 90
Fax: 0 23 35 / 63 91 19
Mail: info@esv.de

Informationsbereich

Mit jeder Spende werden sie reicher. Probieren sie es aus.
Leidenschaft - Geschichten vom Leben mit Behinderung
Spendensiegel: Deutscher Spendenrat e.V.

Inhalt

Viele tolle Boote gab es für die Oberlinschüler (hier Lehrer Georg Jeskulke mit einem Jugendlichen) bei der internationalen Messe in Düsseldorf zu sehen.

16. Februar 2017 Bootsausstellung begeistert Oberlinschüler

Elegante Segelyachten und schnittige Motorboote gab es für die Oberlinschüler bei der "Boot" in Düsseldorf zu bestaunen!

Die Oberlinschüler waren begeistert: Von der modern geschnittenen Segelyacht bis zum klassischen Motorboot – beim Besuch der internationalen Boots- und Wassersportmesse in Düsseldorf gab es jede Menge zu bestaunen.„Wir haben einen tollen Tag verbracht“ so das Fazit von Lehrer Georg Jeskulke.
Die Förderschüler der Evangelischen Stiftung Volmarstein, die sich auf der international bekannten Fachmesse „Boot“ umschauten, sind im Schulalltag Mitglieder einer kleinen Segel-AG. Während der warmen Jahreszeit segeln die Schüler unter Anleitung auf dem Harkortsee, während der kalten Jahreszeit lernen sie im Klassenraum Segeltheorie, üben Knoten und bauen Bootsmodelle. Der jährliche Besuch der Boot ist ein besonderes Schmankerl für die Jugendlichen mit teilweise schweren Behinderungen.

Foto: Viele tolle Boote gab es für die Oberlinschüler (hier Lehrer Georg Jeskulke mit einem Jugendlichen) bei der internationalen Messe in Düsseldorf zu sehen.

Marianne Hirsch, Beschäftigte Werkstatt für Behinderte Menschen

»Hier ist meine Arbeit etwas wert!«

Marianne Hirsch, Beschäftigte Werkstatt für Behinderte Menschen